Eine Reise ohne Ende: Teil 2 - Die Reise geht weiter

Translation Note: A Nederlands translation of this content is available here.

Vorwort: Diese Artikelserie wurde in der In-Character-Form (IC) (in der Rolle im Spiel) geschrieben und basiert hauptsächlich auf bekannten Fakten oder Forschung. Obwohl sich Max ein paar Freiheiten oder "künstlerische Freiheit" in einigen Teilen genommen hat, z. B. anpassen oder verbiegen des Spieles oder der Fiktionen an die Tatsachen der Wirklichkeit, wurde der Artikel von anderen aus der GoMe auf die Fakten hin geprüft und ist in den meisten Aspekten, nach unserem besten Wissen, von den Fakten her akkurat.

In Teil 1 lernten wir, wie John Loftin einen Eingang zur großen Höhle, bekannt als D'ni, entdeckte und wie Elias Zandi und Loftin ihre ersten Expeditionen die Lava Tunnel hinunter unternahmen. Später, bei einer länger als drei Wochen dauernden Expedition, wurden sie von Dr. Richard A. Watson als drittes Mitglied ihrer Forschergruppe begleitet. Auf dieser Reise in die Höhle im Sommer 1991 verlor John Loftin sein Leben durch einen tragischen Unfall, der die beiden anderen am Boden zerstört zurück ließ. Trotz diesen enormen Rückschlags und Verlust des Lebens waren Zandi und Watson immer noch entschlossen weiterzumachen und weiter zu erforschen, was ihr letzter Begleiter entdeckt hatte.

Sie hatten auch begonnen an ihren schriftlichen Aufzeichnungen zu arbeiten, die sie mit an die Oberfläche gebracht hatten; sie versuchten im Besonderen das zu übersetzen, was nach ihrem damaligen Wissensstand eine tote Sprache war. In der zweiten Hälfte des Jares 1991 waren sie schließlich in der Lage ein paar Aufschriebe von einer jungen Frau zu übersetzen, die Katran oder Catherine hieß (sie wurde mit beiden Namen gerufen, anscheinend durch eine falsche Aussprache von ihrem Ehemann). Elias hatte auch in einer Korrespondenz mit Rand und Robyn Miller von den Fortschritten der Gruppe erzählt, und sie über ihre Erkenntnisse auf dem laufenden gehalten.  

Anfang 1992 hatte Dr. Watson, der einen Doktortitel in Geschichte an der Universität Utah hatte und Geschichte unterrichtete, ein paar ehemalige Kollegen zusammengetrommelt für eine gründliche und langwierige Expedition nach D'ni. Während dieser Zeit wurde auch klar, dass Elias Zandi leicht besessen wurde mit allem. Er hoffte zu versuchen die alte Stadt in ihrem ursprünglichen Ruhm wiederherzustellen, und, noch überraschender, behauptete er, eine direkte Verbindung zu diesem Ort zu haben. "Wir fühlen den Ruf, weil viele von uns das Blut von D'ni in sich haben, und es ruft uns nach Hause." Als solcher begann er seine Ressourcen zu nutzen um sein Ziel der vollständigen Wiederherstellung zu erreichen.

Cyan Inc. arbeitete zu der Zeit an einem neuen Einzel-Spieler-Abenteuer basierend auf dem Entdeckten. Dr. Watson wurde als Berater eingeführt und beteiligte sich an der Entwicklung des Spiels. Von nun an würden diese beiden Projekte Hand ind Hand gehen. Cyan hatte sein Spiel auf den in Catherines Aufschrieb gefundenen Notizen und Geschichten aufgebaut und sie angepasst, um ihre Geschichte und die von ihrem Mann Atrus und ihren beiden Söhnen, Sirrus und Achenar, zu erzählen.

Während des Jahrs 1993 brachte Dr. Watson die Miller Brüder zum ersten Mal runter in die Höhle. Sie waren, wie alle die D'ni zum ersten Mal sahen, einfach überwältigt von dem was sie sahen. Es zog sie und die Werke ihrer Firma weiter hinein in die Kultur und die Geschichte von D'ni. Ihr erstes Spiel, Myst, wurde ein großer Erfolg und erlaubte ihrer Firma nicht nur mehr von Catherines individueller Geschichte mit Fortsetzungen zu erforschen, sondern auch D'ni selber.
Im selben Jahr begann sich Elias' Gesundheit zu verschlechtern. Er unterzog sich einer Operation am offenen Herzen und ihm wurde von den Doktoren gesagt, seine Aktivitäten zu verlangsamen und seinen Stress zu verringern. Der Ruf von D'ni jedoch war anscheinend zu stark für ihn und er ignorierte ihre Wünsche.

1994 gab es zwei große Reisen mit Hilfsgütern in die Höhle. Die Zweite wurde, sinnigerweise, die "Speiseeis Reise" genannt wegen der Mengen von orangenen Sicherheitskegeln die herunter gebracht wurden (dieselben Kegel, die man heute an verschiedenen Stellen in der Höhle findet). Vielleicht wegen dem was John Loftin passiert war, war Sicherheit jetzt die erste Priorität der Gruppe während der Restaurierung.

Die Kunde von der Höhle hatte sich offenbar verbreitet, und während des Jahres 1995 begannen kleine Gruppen von Menschen ihren Weg zum Vulkan in Neu Mexiko zu finden und schließlich bis runter nach D'ni. Viele von ihnen wurden später als Freiwillige für das Projekt der Restaurierung akzeptiert. Elias muss sich gefreut haben, aber er wolte nicht, dass die ganze Welt jetzt schon von D'ni erfährt. Trotzdem fuhren diejenigen, die sich zur Höhle gerufen fühlten, fort weiter von der Wüste hereinzukommen.

Der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung hatte unter seinen vielen Theorien das Konzept über "Archetypen". In Kürze, jeder von uns besitzt eine Art von kollektiven und gemeinsamen Gedächtnis. Wir erkennen unterbewusst Dinge wie Symbole, alte oder archaische Bilder, etc. die sich aus dem kollektiven Unterbewusstsein ergeben. Vielleicht sind die Bilder und Symbole aus der D'ni Kultur solche vererbten kollektiven Erinnerungen and diejenigen von uns, die sie "erkennen", werden an den Ort gezogen.

Während einer weiteren Reise hinunter im November 1995 mit den Miller Brüdern, wurde es deutlich, dass Elias und sein Sohn Jeff Zandi sehr unterschiedliche Ansichten hatten, wie man mit der weiteren Restaurierung umgehen sollte. Elias äußerte seinen Wunsch, die Stadt in ihrem früheren Glanz wieder herzustellen, während Jeff sie in Ruhe lassen wollte als spirituelles Denkmal der D'ni Kultur. Am Ende konnten sie sich nicht einigen und von diesem Zeitpunkt an entfernten sie sich voneinander.

1996 gründete das Team eine gemeinnützige Organisation, die D'ni Restoration Foundation [D'ni Restaurierungs-Stiftung], mit Dr. Watson als Vorsitzenden. Im selben Jahr starb Elias an einem Herzinfarkt. Er hinterließ der Stiftung sein gesamtes Vermögen als Mittel um die Restaurierung zu finanzieren. Obwohl er seinem Sohn (und einzigen Erben) kein Geld hinterlassen hat, erbte Jeff das Land über der Höhle und damit den einzigen bekannten direkten Zugang von der Oberfläche nach D'ni.

Dr. Watson beschloss schließlich die Stiftung umzustrukturieren. 1997, zusammen mit einer Gruppe von gleichgesinnten Experten die die unterschiedlichen Aspekte einer Restaurierung der Höhle übersehen würden, wurde der D'ni Restoration Council (D'ni Restaurierungs Gremium), oder DRC, geboren, mit Sitz in Carlsbad, Neu Mexiko.

Der neugeformte DRC hatte jetzt eine gigantische Aufgabe; die Höhle weiter zu erforschen und zu kartographieren und den Grad der Sicherheit von allen unterschiedlichen Standorten zu bestimmen. Zusätzlich würden sie auch anfangen, die verschiedenen gefundenen Zeitalter zu katalogisieren, zu erforschen und möglicherweise auch zu restaurieren. Und es würde ihre Entscheidung sein, wo der Zutritt verboten ist und wo nicht, etwas was ihnen über viele Jahr hinweg immer wieder Ärger machte.

Ein Experte von der DRC Website: "Der DRC erkennt die Bedeutung und Verantwortung die aus der gewaltigen Aufgabe resultiert, eine annähernd 10.000 Jahr alte Zivilisation zu restaurieren und wieder aufzubauen. Mit großer Vorsicht, großem Respekt und großem Aufwand nähern wir uns unserem Ziel, wobei die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Besucher immer die höchste Priorität hat. Es gibt viel für uns zu lernen und während unserer Restaurierungsarbeiten hören wir sowohl die Stimmen der Vergangenheit als auch die Stimmen der Gegenwart in dem Wissen, dass ohne Hilfe die Höhle und Zeitalter der D'ni wenig mehr sehen werden, als den Staub und Schmutz der sie jetzt so lange Zeit bedeckt hat."

Die Höhle war jetzt seit 1993 ziemlich belebt und der DRC hat sich dort dauerhaft etabliert. Er arbeitet aus einer D'ni Gemeinde, genannt Kirel, heraus und aus Ae'gura, in der Nähe der Takotah Alley. Aber es würde immer noch Jahre dauern, bevor der durchschnittliche Forscher Zugang zu D'ni und all seinem kulturellen Erbe hätte.

Was passierte nun mit Cyan [Worlds] inc und ihrer Myst Konzession? Das erste Spiel stellte eine Geschichte von einem bisher nicht identifizierten Fremden dar (eine Person, die später ein langjähriger Freund von Atrus und seiner Familie wurde), der in einer eher schwierigen Zeit zur Insel Myst kam um Atrus und Catherine zu helfen. Er oder sie (ihr Geschlecht scheint im Laufe der Zeit verloren gegangen zu sein) musste all ihren Verstand nutzen und überall nach Hinweisen suchen, aber auch mehrere knifflige Rätsel lösen, um die "Orte des Schutzes" zu öffnen und andere Zeitalter zu untersuchen um herauszufinden, was passiert war. Einige der feineren Details wurden durch Cyan geändert um in die Mechanik des Spiels zu passen, wobei die Firma alle Unstimmigkeiten mit "künstlerischer Freiheit" erklärte.

Nach dem Erfolg des ersten Spieles fing Cyan an tiefer in die Mythologie von D'ni einzutauchen. In enger Zusammenarbeit mit dem DRC begannen sie ihr Myst Universum zu erweitern. Die in D'ni gefundenen Dokumente und mehr von Catherins Aufschrieb nutzend, schufen sie das Spiel Riven. Entsprechend des Aufschriebs hat Atrus seinen neuen Freund gebeten in das Titelzeitalter zu reisen (welches auch Catherines Heimat-Zeitalter ist). Der Fremde sollte seinem Vater Gehn, der seit vielen Jahren die Rivenser regierte, da er von seinem Sohn dort gefangen wurde, entgegentreten und ihn ergreifen. Atrus bat auch die/den Fremde/n darum Catherine zu retten, die von ihren Söhnen hereingelegt wurde um sich nach Riven zu verlinken wo sie später von Gehns Anhängern erfasst wurde.

Während das Spiel in der Entwicklung war, hatte Ryan Miller andere Quellen genutzt um eine Geschichte zu schreiben, die das Konzept erweiterte. Diese Geschichte würde sich entwickeln und, in Zusammenarbeit mit David Wingrove und den beiden anderen Miller Brüdern, in "Das Buch Atrus" münden. Es erzählte von einem jungen Atrus, der sein Leben auf der Oberfläche in der Spalte mit seiner Großmutter Anna (alias Ti'ana) begann; genau den Platz den John Loftin bei seinen Forschungen in Neu Mexiko fand.*

Wingrove und Rand Miller würden später zusammen an zwei weiteren Romanen arbeiten: das "Buch Ti'ana" und das "Buch D'ni". Das erste ist eine Art Vorgeschichte vor dem Fall von D'ni und beschreibt wie Anna, eine Geologin, den Weg hinunter in die Höhle fand und in Kontakt mit den Menschen von D'ni kam, was fürchterliche Konsequenzen haben würde. Das letztere fand nach den Ereignissen statt die in Riven gezeigt werden. Es beschreibt sowohl detailliert Atrus' eigene Anstrengungen beim Versuch D'ni nach der Beinahe-Ausrottung wiederherzustellen oder wiederzubeleben, als auch seine Entdeckung der wahren Abstammung von D'ni.

In der letzten Folge werden wir einen Blick auf das werfen, was der DRC bis heute geschafft hat in der Höhle zu tun. Wir werden auch sehen, wie die D'ni Höhle schließlich für Forscher zugänglich gemacht wurde und werden uns anschauen, was die Zukunft für alle Forscher bereit halten könnte.  

*Es gibt bekannte Unstimmigkeiten zwischen den Romanen und den Tatsachen, wie Orte. Meine Meinung ist, dass die Lage der Spalte und der D'ni Höhle absichtlich falsch in den mittleren Osten verlegt wurde um zu vermeiden, dass die Leute einen der Orte suchen, zumindest bis der DRC es als sicher genug eingestuft hat die Höhle zu besuchen.